Pfingstsonntag
2014 A
logo
Weitere Predigten kommen demnächst.

 

Liebe Brüder und Schwestern im Herrn!

Kennen Sie das Märchen von Aladin und die Wunderlampe aus 1001 Nacht? Durch merkwürdige Abenteuer ist Aladin in den Besitz einer Wunderlampe gekommen. Ein mächtiger Geist ist in dieser Lampe. Immer wenn man daran reibt, kommt der Geist und tut, was man sagt. Aladin wurde durch die Hilfe des Geistes reich und bekam einen Palast und gewann schließlich nach allerlei weiteren Abenteuern mit Hilfe dieses Geistes die Tochter des Sultans zur Frau. Er musste nur die Lampe reiben. Das war das Zeichen für den mächtigen Geist und der Geist erschien und fragte nach seinem Wunsch.

Ich erinnere mich auch an einen Film, der das ein wenig abgeändert hat, aber auch von einem Geist handelt. Hier findet ein Junge eine Flasche am Strand und öffnet sie. Aus der Flasche kommt ein riesiger Geist, der sich freut, dass er endlich frei ist. Er sagt dann ganz raffiniert zu dem Geist, dass er ihm nicht glaubt, sich so klein machen zu können, sodass er in der Flasche Platz hat. Der dumme Geist zeigt es ihm noch einmal und er macht die Flasche wieder mit einem Stöpsel zu und als er erneut in dieser Flasche eingesperrt war, musste ihm der Geist versprechen, ihm zu dienen, sonst lässt er ihn nicht wieder frei. Ich glaube, er hatte eine bestimmte Anzahl von Wünschen. Es war jetzt für den Burschen recht angenehm. Er konnte sich auf die Schultern des Geistes setzen und dieser brachte ihn dorthin, wohin er nur wollte.

Das war der Geist des Aladin und der Geist aus der Flasche. Was haben diese Geister zu tun mit Pfingsten, dem Fest des Heiligen Geistes? Gibt es da nur Unterschiede oder vielleicht auch Gemeinsamkeiten?

Was müssen wir tun, damit der Heilige Geist uns hilft, so wie z.B. der mächtige Geist dem Aladin geholfen hat.

Jesus sagte, er sendet uns seinen Beistand. Er schickt uns eine Hilfe. Dieser Heilige Geist gibt uns Kraft im Glauben. Er stärkt uns.

Aladin hatte eine Wunderlampe, die er nur reiben musste und schon kam Hilfe. So ein Wunderding gibt es beim Heiligen Geist nicht. Doch wird er sicherlich auf unser Gebet hören. Die Bitte um die Gaben des Heiligen Geistes ist eine wichtige Voraussetzung, dass er in uns wirkt. Die Apostel waren im Abendmahlssaal versammelt und haben um den Heiligen Geist gebetet und er kam in Feuerzungen herab.

Der Geist aus der Flasche kann viele Sachen, die unser Heiliger Geist anscheinend nicht kann. Jemanden schnell von einem Ort zum anderen bringen. Er hat übermenschliche Kräfte. Ich kann mich erinnern, er hat einmal mit seinem Mund geblasen, sodass ein richtiger Sturm wurde. Beim Heiligen Geist war es auch ein Sturm, als er am Pfingsttag auf die Jünger herabkam. Er hat die Angst den Jüngern genommen. Auch der mächtige Geist hat Aladin die Angst genommen. Er wurde ein mutiger Kämpfer. Die Christen haben ohne Furcht den Glauben verkündet. Der Heilige Geist kam zwar in Feuerzungen herab, ist aber im Prinzip unsichtbar. Man kann ihn nicht in eine Flasche einsperren. Mit diesem Trick zeigte sich, dass dieser Geist eigentlich ein schwacher, dummer Geist ist trotz seiner Kräfte und trotz seiner übermenschlichen Fähigkeiten. So schwach ist unser Geist nicht. Wir können nicht einfach bestimmen über diesen Geist. Er ist nicht unser Sklave, der nur unsere Wünsche, die wir aussprechen, erfüllen wird.

Unser Heiliger Geist, den wir zu Pfingsten erbitten, ist Gott selber. Er geht vom Vater und vom Sohn aus, um uns auf diesem Erdenleben zu stärken, um der Kirche beizustehen. Er ist die Seele der Kirche. Er belebt sie. Es ist der Atem Gottes. Jesus Christus hauchte sie an: „Empfangt den Heiligen Geist!“

Dieser Geist wird uns nicht irdischen Reichtum geben. Mit diesem Geist können wir keine Paläste bauen, wie mit Aladins Geist. Mit diesem Geist können wir andere Abenteuer erleben. Wir werden den Glauben mit frohem Herzen bezeugen und wir werden Gott in Freude und mit Begeisterung lieben. Amen.  

logo
piwik Datenschutz
© 2016 · Pfarrer Christian Poschenrieder · email