3. Sonntag im Jahreskreis
2017 A
logo
Weitere Predigten kommen demnächst.

 

Liebe Brüder und Schwestern im Herrn!

„Das Volk, das im Dunkel lebt, hat ein helles Licht gesehen. Denen, die im Schattenreich des Todes wohnten, ist ein Licht erschienen.“ Dieser Text, den wir beim Propheten Jesaja finden und in der Lesung hörten, wird im Evangelium zitiert.

Vielleicht ist Ihnen auch schon einmal passiert, dass plötzlich das Licht ausgeht, dass die Sicherung fällt und es stockdunkel ist! Man muss zum Sicherheitskasten! Aber mit welchem Licht. Als dies mir in meiner früheren Pfarre im Pfarrheim einmal passiert ist, bin ich in meiner ersten Reaktion im Dunkeln zu den Zündhölzern bei den Kerzen, musste aufpassen, dass ich nicht über irgendein Hindernis stolpere und mir wehtue. Das alles hätte ich mir sparen können, denn auf meinem Handy gibt es ja eine Taschenlampenfunktion. Aber damals war das alles noch neu. Ich habe die Sicherung wieder rein gegeben und es war wieder hell.

Das „im Dunkeln zu sein“ war nicht angenehm.

„Das Volk, das im Dunkel lebt, hat ein helles Licht gesehen.“ Wie froh ist dieses Volk, so ein Licht zu sehen.

Christus sagt einmal an einer anderen Stelle im Johannesevangelium: Ich bin das Licht der Welt. Ohne ihn ist die Welt so finster wie eine Wohnung, wenn der Strom ausfällt. Ohne Christus tappen wir unsicher und ängstlich durchs Leben und finden nicht den richtigen Weg. Ohne ihn würden wir viele Stolperfallen nicht erkennen und über Hindernisse fallen. Mit Jesus aber haben wir nicht nur die Taschenlampe, die uns Orientierung und Sicherheit bringt, sondern es ist taghell. Wir sehen jetzt plötzlich ganz klar, woher wir kommen: nämlich von Gott (geschaffen). Und wir erkennen, warum wir auf Erden sind: nämlich um Gott zu lieben. Wir erkennen auch in Christus, warum die Welt oft so finster ist und wo die Sünde herrscht. Wir erkennen, was in ihr nicht in Ordnung ist. Wegen der Sünde ist es dunkel. Deswegen ist der Strom ausgefallen. Wir tappten in der Finsternis, weil wir so sein wollten wie Gott. Es ist dunkel, weil wir nicht Gott als unseren einzigen Herrn anerkennen.

„Das Volk, das im Dunkel lebt, hat ein helles Licht gesehen.“ Christus ist also dieses Licht, das die Propheten schon in der Ferne sahen. Wenn Jesus im Johannesevangelium dann sagt: „Ich bin das Licht der Welt.“, fügt er hinzu: „Wer mir nachfolgt, der wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ Aber dieses „Wer mir nachfolgt“ passt auch zu unserem heutigen Sonntagsevangelium. Es geht ja hier auch um die Nachfolge. Jesus beruft die ersten 4 Apostel direkt von ihrem Arbeitsplatz weg. Sie ließen ihre Netze liegen und folgten Jesus nach. Sie ließen ihren Vater im Boot zurück. Sie gingen dem Licht nach.

Natürlich geht das heute nicht mehr so wie damals. Jesus läuft ja nicht mehr in Menschengestalt auf der Erde herum. Und doch möchte er, dass wir ihm auch heute noch nachfolgen. Wenn wir ihm heute nachfolgen wollen, dann müssen wir uns natürlich fragen: Wo ist denn Jesus heute zu finden in unserer Welt? Wo hören wir ihn sprechen? Wie können wir ihn heute erkennen?

Es gibt eigentlich drei Wege. Es gibt den Weg über die Welt, über den Menschen und über den Glauben.

Wer ehrlich nach diesem Licht und damit nach der Wahrheit sucht, der kann ihn erstens finden über die Welt. Das heißt, wir finden Gott in der Schönheit der Natur, in der Schöpfung, die der Abglanz des Schöpfers ist. Der heilige Augustinus lässt uns in einer Predigt die vielfältige Schönheit der Welt betrachten. Er fragt die Dinge: „Was seid ihr?“ Und sie alle sagen: „Schau mich nur an. Ich bin schön, aber nicht aus mir. Es gibt den, der mich geschaffen hat. Und erst wenn du auf ihn hinschaust, hast du die Wirklichkeit ergriffen.“

Man kann ihn zweitens finden über den Menschen. Der Mensch ist die Krone der Schöpfung. Wir sehen im Nächsten das Abbild Gottes. Je heiliger ein Mensch lebt, desto besser sehen wir Gott im Nächsten. Wir finden aber auch in uns den lieben Gott. Wenn man z.B. sein Gewissen fragt und danach handelt. Das Gewissen ist die Stimme Gottes in dir. Auch hier sagt der Bischof von Hippo ein bedeutendes Wort über uns Menschen, nämlich: „Wenn du die Wahrheit finden willst, musst du nicht nach auswärts gehen, sondern in dich selbst hineingehen, denn in dir ist die Wahrheit. Gott selbst ist dir innerlicher, als du selbst für dich es bist.“

Und ein dritter Weg ist über den Glauben. Die hl. Schrift ist das Wort Gottes. Er möchte dadurch zu uns sprechen. Wir finden ihn dort und können unser Leben danach ausrichten.

Heute spricht Gott auch über das Evangelium zu uns. Er sagt: Folge mir nach! „Wer mir nachfolgt, der wird nicht in der Finsternis wandeln, denn Christus ist das Licht, das zu uns gekommen ist, sodass wir nicht mehr im Dunkeln leben.“ Amen.

logo
piwik Datenschutz
© 2017 · Pfarrer Christian Poschenrieder · email