www. Predigtdienst.net
Die katholische Predigtsammlung von Pfarrer Poschenrieder
Navigation

Hochfest der Unbefleckten Empfängnis 2019 A

Messtexte | Word-Dokument

Wenn ich Unbefleckte Empfängnis höre, denke ich unwillkürlich an einen Jungendheiligen, der die Gottesmutter als Immaculata, als Unbefleckte Empfängnis, besonders verehrt hat: der heilige Dominikus Savio: Mit 15 Jahren ist er bereits gestorben, aber sein Meisterwerk, das war sein Immaculatabündnis.

Zuerst einmal muss man sagen. Er war zu diesem Zeitpunkt erst 14 Jahre (im Jahre 1856) alt. Es ist sehr ungewöhnlich, mit 14 Jahren ein Immaculatabündnis zu gründen. Da muss es einen gegeben haben, der ihm auf die Sprünge geholfen hat und das war der heilige Don Bosco, der sein Lehrer, sein geistlicher Begleiter, gewesen ist. Er war es, der von der Immaculata oft gepredigt hat, der erklärt hat, was Immaculata bedeutet. Don Bosco war es, der seinen Buben eine große Liebe zur Unbefleckten Empfängnis ins Herz gelegt hat. Das Dogma von der Unbefleckten Empfängnis wurde im Jahre 1854 verkündet und war sicherlich Anlass, oft darüber zu sprechen. Deshalb ist Dominikus auf so eine Idee gekommen.

Mir ist einmal etwas interessantes passiert. Ich zeigte Kindern das Bild von der Vision von Don Bosco mit dem Kirchenschiff, dem Papst und den 2 Säulen. Auf der einen Säule befindet sich die hl. Hostie, auf der anderen Säule die Muttergottes. Hier sehen wir das Anliegen Don Boscos, das er der Jugend versuchte, näher zu bringen: Nämlich, sie sollen die Gottesmutter verehren, oft die hl. Kommunion empfangen und auf den Papst hören. Und was ist passiert, als ich die Kinder fragte, wer das auf der einen Säule ist? Ein 9-jähriges Mädchen sagte prompt. „Herr Pfarrer, das ist die Unbefleckte Empfängnis.“ Wie genau sie es verstand, weiß ich nicht, aber sie sagte nicht Maria, sondern Unbefleckte Empfängnis.

So wusste auch Dominikus, dass die Immaculata, die Unbefleckte Empfängnis, die Gottesmutter ist, und er gründete ihr zu Ehren ein Immaculatabündnis.

Es gab neben Dominikus noch andere Jungen, die sich bemühten, anderen Gutes zu tun. Er wollte nun all diese Jugendlichen in einer Vereinigung zusammenschließen, um zusammenzuarbeiten, um das Gute zu organisieren. Die Idee eines Immaculatabündnisses wurde begeistert aufgenommen. Ihr Ziel war es, Don Bosco zu helfen, wo es gerade notwendig war, und überall Freude zu verbreiten.

Don Bosco riet zuerst einmal, kleine Regeln aufzustellen und danach zu leben. Das tat Dominikus. Die 3 Hauptpflichten waren. Die Beobachtung der Hausregeln. Der Ansporn zum Guten und die gewissenhafte Ausnutzung der Zeit. Insgesamt schrieb Dominikus 21 Artikel. Über den Gehorsam, über die Pflicht, über die Liebe,... Der 21. Artikel lautete. Das Bündnis stellt sich unter den Schutz der Unbefleckt Empfangenen (= Immaculata), von der wir den Titel haben und eine Medaille tragen werden.

Das Bündnis sollte im Oratorium geheim bleiben. Dominikus hatte nur noch neuen Monate zu leben, aber sein Bündnis sollte eine Dauer von hundert Jahren haben.

Haben auch wir eine große Liebe zur Unbefleckten Empfängnis. Streben wir danach, dass auch unser Herz immer mehr ihrem unbefleckten Herzen ähnlich wird. Sie möge uns immer näher zu ihrem Sohn hinführen, dass die Liebe zu Christus in uns immer mehr wachse. Amen.


© Pfarrer Christian Poschenrieder 2019