www. Predigtdienst.net
Die katholische Predigtsammlung von Pfarrer Poschenrieder
Navigation

5. Sonntag im Jahreskreis 2020 A

Messtexte | Word-Dokument

Wenn es im Winter schneit, gibt es Menschen, die sich über den Schnee freuen. Man kann Ski fahren, rodeln, Schneemann bauen, usw. Andere wiederum sind froh, wenn es keinen Schnee gibt, weil man stürzen kann oder weil man vielleicht Schnee schaufeln muss. Immer wenn es kräftig schneit, ist im Verkehrsfunk von Unfällen und kilometerlangen Staus und Wartezeiten auf den Autobahnen zu hören.

Auf diesen Hauptstraßen wird dann kräftig gesalzen, denn das Salz löst den Schnee auf. Die Straßen sind dann nicht mehr eisig, sondern salznass und die Gefahr eines Unfalls wird verringert.

Jesus sagt im Evangelium: Ihr seid das Salz der Erde. Ich möchte, dass heute auf diesen eben genannte Vergleich ummünzen. Wir sollen so ein Salz auf der Straße sein. Wir sollen dadurch helfen, dass es weniger gefährlich ist auf der Fahrt durch unser Leben. Wir sollen den Leuten mehr Sicherheit im Leben geben. Wir wollen den Weg freisalzen. Seid das Salz auf der Straße und gebt auf dem Weg des Lebens eine sichere Bahn.

Salz bringt das Eis zum Schmelzen. Eis kann es auch in unseren Beziehungen geben. Ein eisiges Verhältnis hat man, wenn sich zwei nicht gut verstehen. Auch hier können wir sorgen, dass sich das Verhältnis bessert, wenn wir Salz sind. Dass es wieder wärmer wird, sich die Kälte auflöst.

Manchmal kann ich Werkzeug sein, indem ich Streit schlichte. Ich entdecke, dass sich zwei Menschen nicht vertragen, und ich schaffe es durch Diplomatie, durch Gespräche, durch liebevolle Worte und durch mein Gebet, dass die zwei wieder zueinanderfinden. Dann bin ich Salz der Erde.

Wenn jemand einsam ist, wenn jemand einen Gesprächspartner braucht, wenn jemand verbittert ist, aus irgendwelchen Gründen traurig ist und ich mich um ihn kümmere, dann bringe wieder Freude in sein Leben durch Liebesdienste, durch Zuhören, durch Tipps. Dann bin ich Salz der Erde.

Jemand hat eine große Enttäuschung in seinem Leben gemacht. Ich bete für ihn. Ich bete mit ihm, und er kann wieder Kraft aus dem Glauben schöpfen. Ich bin Salz der Erde.

Viele Beispiel könnte ich noch aufzählen. Jesus sagt: Ihr seid das Salz der Erde.

Was hat Salz noch alles für gute Eigenschaften? Wir brauchen Salz für unser Essen. Essen ohne Salz schmeckt nicht. Was wäre eine Suppe ohne Salz? Was wäre ein Ei ohne Salz?

Seid Salz, das dem Leben die Würze gibt. Eine Prise Salz gibt den Dingen Geschmack. Der fade Alltag wird gewürzt durch die freundliche Art und die helfende Hand.

Es gibt noch weitere Eigenschaften von Salz.

Salz trägt! Salzwasser trägt besser als Süßwasser. Das typische Beispiel ist das Tote Meer, das so salzig ist, dass man nicht untergeht. Seid Salz und damit tragender Grund für die Menschen, die untergehen könnten in der Traurigkeit und in den Sorgen und Problemen des Lebens.

Salz erhält Leben! Menschen können aus Mangel an Salz sterben. Wir sollen Salz sein und Leben erhalten durch Liebe, Anerkennung und gute, aufbauende Worte.

Salz schützt vor Fäulnis! Es dient der Haltbarmachung. Wo z.B. Fische ausgeladen werden, werden sie in Salz gebettet, damit sie nicht so schnell verderben. Das könnte für uns heißen: Seid Salz, damit das gute Verhältnis bleibt, damit Friede bleibt, damit die Beziehung nicht faul wird durch faule Kompromisse.

Salz hat reinigende und heilende Wirkung! Wir können als Christen das heilende Salz sein, wenn wir zuhören, Zeit haben, den Nächsten behutsam auf einen Fehler aufmerksam machen.

Möge bei uns immer die richtige Dosierung stimmen, dass wir anderen das Leben nicht versalzen, denn auch zu viel Salz kann gefährlich sein. Passen wir also auch auf, dass wir nicht zur Salzwüste werden. Amen.


© Pfarrer Christian Poschenrieder 2020