Dreifaltigkeit B 2021
www. Predigtdienst.net
Die katholische Predigtsammlung von Pfarrer Poschenrieder
Navigation

Dreifaltigkeitssonntag 2021 B

Messtexte | Word-Dokument

Das heutige zentrale Glaubensgeheimnis von der Heiligsten Dreifaltigkeit trifft das Wesen des Christentums. Wir wissen davon nur, weil Jesus Christus es uns geoffenbart hat. Er hat uns mitgeteilt, wie Gott wirklich ist. Der Mensch wäre nie von sich aus auf diese Idee gekommen, sich Gott als ein dreieiniges Wesen vorzustellen. Das Zentrum und das innerste Geheimnis des Christengottes, das uns von den beiden anderen Religionen Judentum und Islam, die ebenfalls den Glauben an einen Gott haben, unterscheidet, ist der Glaube an Gott in drei Personen, die in vollkommener Liebe miteinander verbunden sind. Obwohl Vater und Sohn und Heiliger Geist drei Personen sind, sind sie doch ein einziges Wesen und nicht drei Götter!

Diese 3 Personen sind in Liebe vereint. Oftmals bleiben all unsere Gedanken und Worte, die dieses Geheimnis beschreiben wollen, Stückwerk und ein hilfloses Gestammel. Es ist so ähnlich, wenn wir zwei Liebende fragen, was denn ihre Liebe sei und warum sie sich lieben. Die beiden können vielleicht manches sagen, aber merken zugleich, dass ihre Worte nicht das Geheimnis vollständig aussagen und beschreiben können. So können auch wir nur sehr begrenzt über das Geheimnis der Heiligsten Dreifaltigkeit reden. Das Wort „Dreifaltigkeit“ ist nur ein kümmerlicher Versuch, die Fülle und das Wesen Gottes deutlich zu machen.

Wir können nur sagen: Gott ist die Liebe, und jede der drei göttlichen Personen handelt mit unendlicher Liebe. Um es ein wenig besser zu verstehen, wollen wir uns fragen, was Gott tut: Was tut Gott Vater aus Liebe? Was tut Gott Sohn aus Liebe? Was tut der Heilige Geist aus Liebe?

Gott ist ein handelnder Gott. Er ist kein einsamer und zurückgezogener Gott. Das Wesen Gottes, das die Liebe ist, lässt ihn etwas erzeugen.

Gott Vater hat die Welt aus Liebe erschaffen. Er ist der Schöpfer des Universums. Es war dies ein Akt der Liebe. Er wollte Menschen erschaffen, die lieben können, wie er. Das ist das erste Tun des Vaters!

Gott Sohn hat die Welt aus Liebe erlöst. Diesen Menschen, denen Gott die Fähigkeit geschenkt hat, ebenfalls zu lieben, musste er dazu die Freiheit schenken, denn ich kann nur als freier Mensch wirklich lieben. Leider hat der Mensch diese Freiheit zum Sündigen missbraucht, und es kam zum Bruch mit Gott, denn in Gott gibt es keine Sünde. Diesen Bruch konnte nur Gott selbst wiedergutmachen, indem er seinen Sohn gesandt hat, der uns aus reiner Liebe wieder angenommen hat, indem er selbst sein unschuldiges Leben hingab und für unsere Sünden am Kreuz aus Liebe gestorben ist. Dadurch wurde uns wieder die Möglichkeit geschenkt, für immer bei Gott, der vollkommenen Liebe, in der Ewigkeit zu sein.

Damit dies uns auf unserem Weg hier auf Erden leichter möglich ist, hat er uns seinen Beistand verheißen, der wiederum aus Liebe in unsere Herzen eingegossen wurde. Was tut also der Heilige Geist? Gott Heiliger Geist ist es, der uns stärkt und uns auch liebensfähig macht, der in uns die Liebe entzünde und der seine 7 Gaben den Menschen schenkt.

Die Heiligste Dreifaltigkeit ist also ein Gott, der aus Liebe handelt. Das Nichtstun widerstrebt dem Gott, an den wir glauben. Letztlich ist lieben das Größte, was wir tun können, und das tut Gott in alle Ewigkeit. Wir sollen es nachahmen und darin Vollkommenheit erlangen. Amen.


© Pfarrer Christian Poschenrieder 2021